«zur Wand» Basel: Im Gespräch mit Léa Jullien
Im Februar 2021 eröffnet «zur Wand», ein Schauraum vom unabhängigen, gemeinnützigen Verein wiewaersmalmit.ch an der Andlauerstrasse 2 in 4057 Basel. Der Raum ist ein interdisziplinärer Safe Space für diverse Menschen und offenen Austausch. Wir sprachen mit Teilnehmerin Léa Jullien.


Liebe Léa, wer bist du und weshalb machst du bei «zur Wand» mit?
Dear Léa, who are you and why did you join “zur Wand”?
Ich bin Léa, eine in Zürich lebende Künstlerin. Meine künstlerischer Fokus liegt auf Zeichnung, Installation, Video und Sound, um sensorische und sensible Räume zu schaffen. «zur Wand» bietet die Gelegenheit, eine Klanginstallation zu präsentieren, da dieses Medium in Kulturinstitutionen nicht sehr oft vertreten ist.
I am Léa, an artist based in Zurich. My practice focuses on drawing, installation, video and sound in order to create sensory and sensitive spaces. “zur Wand” is a good opportunity to present a sound installation since this medium is not very often present in cultural institutions.  

Was inspiriert dich?
What inspires you?

Mein Umfeld und zufällige Begegnungen, Reisen, elektronische Musik, die Pioniere der konkreten Musik, Eliane Radigue, François Bonnets theoretische Schriften, insbesondere sein letztes Manifest «La musique à venir». 
My entourage and chance encounters, travel, electronic music, pioneers of concrete music Eliane Radigue, François Bonnet’s theoretical writing, especially his last manifesto “La musique à venir”. 

Ein Lied, das dich oder deine Arbeit am besten umschreibt.
Name a song that describes you or your work best.

Benjamin Damage’s «Transmission». Der Titel sagt alles. Nervosität, Rhythmik, Experiment und Unberechenbarkeit. Die Energie, die ich in meine Arbeit stecke, um eine rohere Emotion zu teilen.
Benjamin Damage’s “Transmission”. The title says it all. Nervousness, rhythmic, experiment and imprevisible. The energy I put into my work to share a more raw emotion.

Wenn du unsere Gegenwart aktiv umgestalten könntest, wie sähe diese aus?
If you could shape our present what would it be like?

Eine Welt, in der die Menschen frei sind von ihren Neurosen, vom Alltagsstress, so dass sich jeder emanzipieren und sich als eigenständiges Individuum entfalten kann. Ich denke, dass es in menschlichen Beziehungen essenziell ist, Selbstvertrauen zu haben, um andere besser zu verstehen.
I imagine a world where people are free from their neuroses, from everyday stress, so that everyone can emancipate themselves and assert themselves as an independent individual. I think it’s essential in human relationships, to have self-confidence to better understand others.

Wie wär’s mal mit...
How about...

...weitermachen?
...continue?



Location
«zur Wand»
Andlauerstrasse 2
4057 Basel

Öffnungszeiten (ab 6. Februar 2021)
Samstag 12–16 Uhr
im Februar nur mit Appointment und Pflichtregistrierung hier →

Mehr erfahren →



_
Fotos
© Ana Brankovic für Wie wär's mal mit





Über uns ︎

Onlineblog
Kultur
Menschen
Alltag

Impressum

Wie wär’s mal mit
c/o Ana Brankovic
Haltingerstrasse 29
4057 Basel
Schweiz

Unterstützen ︎

Vereinskonto
CH50 0029 2292 1353 60M1 L

wiewaersmalmit@gmail.com